Glasschiebetür

Hausbesitzer können sich zwischen einen großen Pool an Türen entscheiden. Von herkömmlich bis ausgefallen ist alles vorhanden. Ein Beispiel dafür stellt die Glasschiebetür dar. Sie lässt sich im Innen- als auch Außenbereich einsetzen. Außerdem sind Türen wichtig für die richtigen Lichtverhältnisse. Mit einem passenden Stopper werden zusätzliche laute Geräusche abgefedert. Aber wie genau setzt sich eine Glasschiebetüre zusammen und welche Modelle gibt es? Das und mehr erklärt der folgende Artikel.

Arten der Glasschiebetür

Wer sich demnächst eine Glasschiebetüre zulegen möchte, der hat die Qual der Wahl. Im Großen und Ganzen stehen dabei folgende Modelle zur Verfügung:

=> klassische Schiebetüre aus Glas
=> Falt-Schiebetür
=> Doppelschiebetür

Der Klassiker wird an einer Schiene befestigt und läuft zu einer Seite hin. Allerdings braucht es entsprechend Platz. Bei der Falt-Variante braucht es hingegen keinen zusätzlichen Raum. Eher geeignet als Notlösung bei größeren Türen. Doppeltüren öffnen sich zu einer Seite übereinander. Die Konstruktion ist aber ähnlich wie bei einer klassischen Schiebetüre aus Glas.

Glasschiebetür

Worauf kommt es noch an?

Beim Kauf kommt es wie immer auf die Kosten an. Diese ergeben sich aus Größe, Material und Ausführung. Doch auch andere Kriterien müssen berücksichtigt werden. Letztendlich sind folgende Aspekte wichtig:

  • Größe
  • Technik (Softlcose)
  • Art vom Glas
  • Stabiltität
  • Design

Gerade im Design gibt es mittlerweile die coolsten Exemplare zu entdecken. Wer sich dennoch nicht sicher ist, kann die verschiedenen Modelle vor Ort in einem Schauhaus vergleichen.

Veröffentlicht in Wohne