Kohlefasergewebe

Kohlenstofffasern werden verwendet, um die Festigkeit und Steifigkeit von Polymeren und die Festigkeit von Metallen und Keramiken zu erhöhen. Wenn man diese Faser dann zusammenkettet, entsteht ein Kohlenfasergewebe. Dieses Gewebe wird dann auch für die Verbesserung bestimmter Eigenschaften von Produkten verwendet. Diese Verbesserungen hängen von der Übertragung von Spannung von der Matrix (Polymer, Metall oder Keramik) auf die Fasern über die Grenzfläche hinweg ab. Somit kann die Grenzfläche oder vielmehr die dünne interphasische Region, die zwischen Fasern und Matrix existiert, als ein Schlüsselelement in einem Faserverbundstoff angesehen werden. Im Fall von verstärkten Duroplasten, wie Epoxy- oder Polyesterharzen, legen Tests mit einzelnen Fasern nahe, dass die Interphase stark, aber spröde ist.

Kohlefasergewebe ist ein kontinuierliches Filamentmaterial, das gebildet wird, wenn ein Polymervorläufer in einem Vakuum bei hoher Temperatur karbonisiert wird. Kohlefaserfilmente – die viel dünner als ein menschliches Haar sind – werden als Bündel von 1.000 bis 48.000 Filamenten hergestellt (die Filamente in Kohlenstoff sind mit dem Buchstaben K, 1K = 1000 Filamente, gekennzeichnet). Kohlenstoffvorläuferrohmaterialien basieren entweder auf Pech oder Polyacrylnitril (PAN).

Pitch-basiert

Höhere thermische und elektrische Leitfähigkeit. Typischerweise “brüchiger” – nicht so geeignet für kritische strukturelle Anwendungen

Polyacrylnitril-basiert

Mehr als 96% des Gesamtmarktes für Carbonfasern. Schleppzahl ist die Anzahl der Filamente im Kohlenstofffaserbündel. Es wird üblicherweise in Tausenden von Filamenten gemessen, z. 3k = 3.000 Filamente.

Das Kohlefasergewebe wird im mehreren Bereichen verwendet, da sein Einsatzbereich ziemlich groß ist. Die Autoindustrie ist nur ein Bereich, wo man dieses Material finden kann. Zusätzlich wird dieses Material auch bei Schiffen, Formel 1, Motorrädern, Innenausstattungen usw. sehr gerne benutzt.