Schwangerschaft und harter Bauch – was tun?

Obwohl meine Schwangerschaft eigentlich ziemlich harmonisch verlief, stellte ich im 6.Monat fest, dass mein Bauch sich ziemlich hart anfühlte. Diese Beschwerden treten aufgrund von Kontraktionen der Gebärmutter auf und dienen zur Vorbereitung auf die Geburt.

Wichtige Tipps, die mir geholfen haben

Wer in der Schwangerschaft unter einem harten Bauch leidet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass in der Regel kein Grund zur Sorge besteht. Der Körper reagiert oft mit einem harten Bauch, wenn er zu viel Stress verspürt. Deshalb kann man dieses Symptom auch als eine Art Signal wahrnehmen, dass es an der Zeit ist, einen Gang herunterzuschalten. Schon ein paar mehr Ruhepausen am Tag können eine wahre Wohltat sein. Sehr entspannend ist es auch, sich eine warme Wärmflasche auf den Bauch zu legen oder ein entspannendes Bad zu nehmen. In Schwangerschaftskursen oder online gibt es viele gute Atemübungen, die einem harten Bauch entgegen wirken oder zum Abklingen bringen. Ein sehr hilfreiches Accessoires sind Schwangerschaft-Slips. Diese unterstützen den Babybauch und reduzieren den Druck. Gleichzeitig helfen sie auch gegen Bänder- und Rückenschmerzen.

harter bauch in der schwangerschaft


Solange ein ss harter Bauch nicht regelmäßig auftritt und ohne andere Beschwerden einhergeht, kann man mit diesen kleinen Tricks schon eine große Besserung erzielen. Allerdings ist es wichtig, seine Körper aufmerksam zu beobachten. Sobald andere Symptome wie Fruchtwasserverlust oder schmerzhaftes Wasserlassen auftreten, sollte man besser einen Gynäkologen aufsuchen. Auch wenn die Schmerzen einfach nicht aufhören oder sich der Bauch mehrmals verhärtet, sollte man sich an die Hebamme wenden.